top of page
Suche
  • AutorenbildAmex Sanivar

Eine kurze Geschichte des Pipelinebaus


Geschichte der Pipeline-Transportsysteme


Als die Menschen begannen, sich in Dörfern niederzulassen, erkannten sie die Notwendigkeit, die Bewegung des Wassers zu kontrollieren. Dies wurde zunächst durch die Ansiedlung in der Nähe von Flüssen erreicht - Wasser war leicht zugänglich und Abfälle konnten abtransportiert werden. Als die Dörfer wuchsen und der Wasserbedarf zunahm, wurden innovative Ideen zur Beförderung von Trink- und Bewässerungswasser und in China sogar von Gas eingesetzt.

Aqueduct System, Viana do Castelo, Portugal ©ChristopherLarson
Aqueduct System, Viana do Castelo, Portugal ©ChristopherLarson

Die Chinesen verwendeten zum Beispiel Bambus für den Transport von Wasser und Gas, Bereits 400 v. Chr. wurde die Stadt Peking mit Hilfe antiker Rohrleitungssysteme beleuchtet. Die Römer und Perser bauten Aquädukte, die noch heute zu sehen sind. Die Maya hatten komplexe Rohrleitungssysteme. Diese frühen Pipelines legten den Grundstein für zukünftige Entwicklungen.


Aber diese Entwicklungen sollten noch mindestens 1700 Jahre auf sich warten lassen.


Im 18. Jahrhundert wurden dann die ersten gusseisernen Rohre kommerziell genutzt. Der nächste wichtige Meilenstein erfolgte im 19. Jahrhundert, als Stahlrohre entwickelt wurden, die dem heutigen Angebot an Rohrleitungen mehr Festigkeit verliehen.


Dieses rasante Wachstum förderte den Ausbau der Rohrleitungen im 20. Jahrhundert, in dem die meisten Rohre verlegt wurden, sowie die Entwicklung einer Vielzahl von Rohrmaterialien, die wir heute kennen.


Der Anstieg im Rohrleitungsbau


Doch wie kam es zu diesem Anstieg im Rohrleitungsbau? Die industrielle Revolution, um es einfach auszudrücken.


Während in der Antike vor allem Wasser durch Rohrleitungssysteme transportiert wurde, ist der Anstieg des Rohrleitungsbaus in den letzten 200 Jahren vor allem auf den Transport von Öl und Gas zurückzuführen.


Im 19. Jahrhundert mussten nicht nur die Haushalte mit Wasser versorgt werden, sondern auch Wohngebiete und Fabriken benötigten Wasser, Gas und Öl. Dieser Bedarf führte in den 1860er Jahren zur Entwicklung des Stahlrohrs. Dank der höheren Festigkeit konnten Flüssigkeiten nun mit höherem Druck über größere Entfernungen befördert werden. Die Explosion stand erst am Anfang.


1923 pipeline being prepared in Canada ©CANADIAN ENERGY PIPELINE ASSOCIATION

Moderne Rohrleitungssysteme


Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden in rasantem Tempo Pipelines verlegt. Es wurden nicht nur Stahl- und Eisenrohre in den Boden verlegt, sondern auch Beton, PVC, Asbest, Ziegel und andere Materialien für den Transport von Wasser, Abwasser, Gas, Öl und anderen Medien verwendet.


Damit wären wir bei der Hälfte des 20. Jahrhunderts angelangt, denn die 1950er und 1960er Jahre sollten sich als die wichtigsten Jahrzehnte für den Rohrleitungsbau erweisen. Allein in den USA stammen 44 % der Pipelines aus diesen 20 Jahren.


Heute werden weiterhin überall auf der Welt Pipelines gebaut. Schätzungsweise 3.500.000 km Rohrleitungen in 120 Ländern sind derzeit entweder über- oder unterirdisch verlegt, und Hunderttausende von Kilometern werden derzeit gebaut oder sind geplant.


Blick in die Zukunft


Dieses rasche Wachstum und der Bau von Pipelines wirft die Frage auf: Wie sieht die Zukunft der Pipelines aus? Welche Lehren können wir aus der Vergangenheit ziehen, um unseren künftigen Infrastrukturbedarf zu verbessern?


Dies sind große Fragen, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.


Es ist zwar klar, dass weiterhin neue Pipelines gebaut werden, aber eine wichtige Frage, die sich uns heute stellt, ist, wie wir die bestehenden Pipelines betriebsbereit und effizient halten können. Da die meisten Leitungen inzwischen über 50 Jahre alt sind, müssen diese Gespräche jetzt geführt werden. Reparatur und Sanierung sollten bei der Diskussion über Pipelines an erster Stelle stehen und nicht nur ein nachträglicher Gedanke sein.


Aber es reicht nicht aus, eine Rohrleitung zu ersetzen. Es gibt so viele Faktoren, die in unsere Diskussion über die Sanierung von Pipelines einfließen müssen, wie z. B. die Auswirkungen auf die Umwelt, die Kosten für die Gesellschaft und die Nachhaltigkeit der Lösungen.


An dieser Stelle kommen Unternehmen wie Amex Sanivar ins Spiel. Mit unseren Lösungen für die grabenlose Rohrleitungssanierung sanieren wir Rohrleitungen auf eine Art und Weise, die geringe Auswirkungen auf die Umwelt hat, das Leben in den

Gemeinden so wenig wie möglich beeinträchtigt und nachhaltige Lösungen für die Zukunft bietet. Mehr Informationen finden Sie hier.




138 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page